Samenfest – ein Zeichen für Qualitätssaatgut

Den Begriff "samenfest" zu erklären, ist ziemlich einfach. Warum es so wichtig ist, dass wir samenfestes Saatgut verwenden, ist schon schwieriger. Rankwerk bringt Licht ins Dunkel.

Was bedeutet "samenfest"?

Saatgut wird als samenfest bezeichnet, wenn es aus sich selbst reproduzierbar ist. Mit anderen Worten: Du kannst aus deiner Ernte das Saatgut nehmen, neu einpflanzen und erhältst wieder eine Pflanze mit reproduzierbarer Ernte. Ganz im Gegensatz zum sogenannten Hybrid-Saatgut, welches nicht wieder aus sich selbst reproduzierbar ist.

Hybride – das Gegenteil von samenfestem Saatgut

Durch die Industrialisierung der Landwirtschaft konzentriert sich der Saatgut-Markt auf einige wenige Firmen, welche hauptsächlich Hybridsaatgut vertreiben. Hybride sind Züchtungen, die im Zuge der Grünen Revolution –  der Entwicklung technologischer Landwirtschaft  – entstanden sind und weiterhin entstehen.
Es sind Pflanzen, dessen Elternlinien durch erzwungene Selbstbefruchtung über Generationen hinweg reinerbig gemacht wurden. So werden gewünschte Eigenschaften wie Fruchtgröße, Aussehen und Ertrag herausgearbeitet und unerwünschte Eigenschaften weggezüchtet.


Kurz gesagt: Pflanzen, die auf Perfektion gezüchtet werden. Dadurch, dass man Hybride nicht reproduzieren kann, ist der Bauer jedes Jahr dazu gezwungen, neu einzukaufen.

So erkennst du Hybride!

Auf Verpackungen sind sie neben dem Sortennamen mit der Bezeichnung "F1" gekennzeichnet.

Das "F" steht hier für das lateinische Wort "fili" (Kind) und "1" für die Generation. "F1" heißt also, dass nur eine Generation aus dem Saatgut entstehen kann.

Wieso gibt es immer weniger samenfestes Saatgut?

Samenfestes Saatgut ist zwar reproduzierbar und hat eine gigantische Sortenvielfalt, es ist aber auch anfälliger für Schädlinge und Krankheiten. Hybridsorten sind hingegen extra so gezüchtet, dass sie immun gegen bestimmte Krankheiten sind oder nicht von bestimmten Schädlingen angefressen werden.
Das Verlangen des Menschen, die Natur kontrollier- und berechbar zu machen, führt zu immer weniger samenfestem Saatgut auf dem Markt.
Hybride sind leichter anzubauen und zu pflegen, daher ergeben sie insgesamt eine größere Ernte-Erwartung.
Jedoch greifen die Saatgut-Konzerne dem Bauern dafür auch jedes Jahr erneut in die Tasche und zerstören durch die Monokulturen unsere Umwelt. 

Mehr dazu kannst du hier nachlesen: Wer die Saat hat, hat die Macht! Teil 1 – Hybride

Vereine retten unser Saatgut

Inzwischen gibt es einige Vereine, die sich für den Erhalt von unseren ursprünglichen, samenfesten Sorten einsetzen. Denn was die Industrie nicht berücksichtigt, ist der Geschmack, der in diesen Sorten schlummert. Durch die industrielle Landwirtschaft berauben wir uns selbst einem der größten Schätze: Dem vielfältigen Genuss. 

Hybrid-Saatgut – mehr Fluch als Segen

Hybrid-Saatgut ist also auf Perfektion aus! Allerdings wird dem Saatgut die Reproduktionsfähigkeit genommen. Die Bauern können damit nicht mehr ihr eigenes Saatgut nachzüchten, sondern sind darauf angewiesen, für jede Saison erneut Saatgut von der Industrie zu erwerben. Sie geraten damit in die direkte Abhängigkeit.

Ein weiterer Faktor, der für samenfeste Sorten spricht, ist eine Verkümmerung unserer Landschaften zu einem Einheitsbrei: Durch die von der Industrie geschaffene Abhängigkeit verringert sich die Sortenvielfalt drastisch. Als Konsequenz entstehen Monokulturen, die nicht nur das Landschaftsbild prägen, sondern auch die Ökosysteme beeinträchtigen. Zudem sind sie anfälliger für Krankheiten. Die Produktauswahl im Supermarkt wird reduziert. Wer samenfestes Saatgut kauft, schützt somit die Vielfalt für die nachfolgende Generationen.

Jahresbox Gartenjahr

Das perfekte Geschenk für jede Gelegenheit

Diese Geschenk Box hat es in sich. Das perfekte Gartengeschenk für jede Gelegenheit

Sag uns deine Meinung!

Informationen

Jahresbox Gartenjahr
Das Rankwerk Gartenjahr

Die grüne Geschenkidee

Auf der Suche nach dem idealen Geschenk. Die gesamte Welt des Gartens in einer Box. Für jeden Monat etwas dabei.